Mit Gelassenheit in die Adventzeit

Die Adventzeit steht kurz bevor und wird unser Leben in den nächsten Wochen mit all ihren Annehmlichkeiten, aber auch Verpflichtungen, spürbar beeinflussen. Kaum sonst vermischen sich so viele Aufgaben in einem so engen Zeitraum. Mit mehr Gelassenheit würde man wohl genussvoller in diese Zeit gehen können.

Die Adventzeit steht kurz bevor und wird unser Leben in den nächsten Wochen mit all ihren Annehmlichkeiten, aber auch Verpflichtungen, spürbar beeinflussen. Weihnachtsfeiern, Einladungen, familiäre Anlässe und natürlich Einkäufe sind nur einige dieser Aufgaben, die wir pflichtbewusst erledigen. Immer fröhlich und gut gelaunt, versteht sich von selbst. Beruflich muss natürlich auch noch vieles in letzter Minute abgeschlossen werden. Kaum sonst vermischen sich so viele Aufgaben in einem so engen Zeitraum. Mit mehr Gelassenheit würde man wohl genussvoller in diese Zeit gehen können. „Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins“, sagte schon die bedeutende Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach! Gerade in fordernden Zeiten ist es manchmal hilfreich, die Dinge mit mehr Gelassenheit zu nehmen. Ent-schleunigung statt Be-schleunigung kann sich in vielen Fällen positiver auf die Alltagsbewältigung auswirken. Gelassene Menschen werden auch bewundert, da sie sehr ausgeglichen und über den Dingen stehend wirken und gleichzeitig souverän und kompetent handeln können. In Familien und Organisationen sind es immer die Gelassenen, die Probleme lösen und ihr Umfeld positiv beeinflussen. Und so nebenbei fühlt es sich einfach gut an, die Ruhe in Person zu sein und zu wissen, dass man die Dinge schafft. Eine solche innere Haltung ist nur eine Entscheidung weit entfernt: nämlich der Eigenen!


Tipp: Es sich zum Vorsatz nehmen und mehrmals täglich daran denken, den Tag mit absoluter Ruhe und Gelassenheit zu meistern. In stressigen Situationen helfen ein tiefes Durchatmen, ein entspanntes Lächeln und die Gewissheit, dass es keinen Grund gibt, die Ruhe zu verlieren.