Lust aus der Zukunft

Die Kraft der Zukunftslust für das konsequente Durchführen oder Erledigen bestimmter Tätigkeiten im Hier und Jetzt wird leider oft unterschätzt. Der Blick auf das Ziel oder auf den erfüllten Wunsch kann verstellt sein, so dass die Vorfreude auf das Gefühl nach getaner Arbeit zu wenig wahrgenommen wird und somit keine Motivation aufkommen kann.

Die Freude, die aus der Zielerreichung folgt, soll bereits im Vorhinein durch eine klare Vorstellung aktiviert werden und dieses Gefühl kann sich zu einem Magnet entwickeln, durch den konsequentes und energievolles Handeln zum Normalzustand wird. Sich immer wieder in einen solchen Zustand zu versetzen gelingt, wenn die Situation nach getaner Arbeit oder nach Wunscherfüllung möglichst klar vorgestellt und mit positiven Gefühlen belegt wird.

Bei dieser Übung geht es also darum, unserem Gehirn eine erledigte Aufgabe zu zeigen, in dem wir sie uns vorstellen. Dadurch bringen wir unser Gehirn dazu, entsprechende Botenstoffe auszuschütten, die in diesem Fall üblicherweise ein angenehmes Gefühl der Zufriedenheit, des Glücks, der Gelassenheit oder auch Adrenalin und das Gefühl eines starken Bewältigungsglaubens auslösen. Diese Gefühle zeigen uns, wie es sein wird, wenn wir diese Aufgabe erledigt haben. Diese Gefühle werden dadurch zu einem Magneten, der uns anzieht in Richtung Fertigstellung beziehungsweise Erledigung von bestimmten Aufgaben. Im mentalen Training spricht man hierbei von der Lust aus der Zukunft, die in der Gegenwart Energien für das Dranbleiben freisetzt. Weiteres wird sich in dieser Vorstellung ein innerer Text von einem Ihrer Persönlichkeitsanteile bemerkbar machen, der zu dieser Situation passt und Sie zum Dranbleiben animieren möchte und sich daher mit Ihnen verbünden will.

Wenn Sie die Übung mitmachen wollen, lade ich Sie jetzt ein, an eine bestimmte Situation zu denken, die eintreten sollte, für die Sie aber gewisse Aufgaben erledigen müssen, die Sie manchmal als unangenehm empfinden. Beispielsweise eine gewisse Figur durch sportliche Aktivitäten. Bleiben Sie in Ihren Gedanken nur noch bei der gewünschten Situation in der Zukunft.

  • Wunschsituation nach getaner Arbeit/Aktivität möglichst klar und intensiv vorstellen.
  • Aufmerksamkeit auf Gefühle richten. Wie fühlt sich diese Situation an? Dabei alle Sinneskanäle nutzen. Was sehen Sie? Was hören Sie? Was fühlen Sie? Was riechen oder schmecken Sie eventuell?
  • Versuchen Sie, diese Gefühle bewusst noch weiter zu verstärken und genießen Sie diesen Zustand.
  • Achten Sie auf innere Texte, die sich nun bemerkbar machen und unterstützend wirken. Sie können dabei Ihre inneren Anteile auch die Frage stellen, wie Sie diese Situation am besten Realität werden lassen können.
  • Texte mit der größten unterstützenden Wirkung aufschreiben.
  • Drei bis vier Aussagen.Die Vorstellung wieder beenden.

Wenn Sie diesen inneren und unterstützenden Text auf ein Kärtchen schreiben, das Sie immer bei sich tragen können, haben Sie ein gutes Werkzeug bei der Hand. Immer dann, wenn Sie das Gefühl haben, sich jetzt für eine bestimmte Aufgabe nur schwer zu überwinden, können Sie mit dem Kärtchen und einem kurzen mentalen Ausflug in die Zukunft Energien für gegenwärtiges Handeln freisetzen. Die Kombination aus Lesen von bestärkenden Texten, die aus Ihrem Inneren kommen und der Wahrnehmung von zukünftigen Gefühlen nach getaner Arbeit, lassen Ihrem inneren Schweinehund keine Chance.