Eigenlob stimmt

Gelernt haben wir es anders. Zu Recht? Was ist denn verkehrt daran, seine Stärken und Begabungen zu kennen und diese auch zu kommunizieren? Aus falscher Bescheidenheit macht man sich kleiner als man ist, um bloß niemanden in Verlegenheit zu bringen, oder gar als Angeber zu gelten. Lieber macht man sich abhängig von Fremdlob: Nur wenn der Chef, der Kunde oder der Partner lobt, weiß man, dass man die Sache gut gemacht hat.

Leider sind es vor allem Frauen, die sogar die eigene Leistung relativieren und herunterspielen - und Lob in vielen Fällen gar nicht annehmen können. Eigenlob bedeutet aber nicht, anderen ständig die eigenen Vorzüge unter die Nase zu reiben und dafür Zustimmung erwarten. Das wäre wieder nur ein Versuch, Fremdlob zu bekommen. Echtes Eigenlob macht unabhängig und steigert den Selbstwert.

Daraus schöpft man mehr Kraft, als  bei gelegentlichem Lob von außen. Eigenlob ist ein Gefühl, eine innere Einstellung, durch die man seinen Selbstwert erkennt und sich die Gewissheit holt, gut zu sein. Und wenn man doch ein Lob oder Kompliment bekommt, sollte man dieses auch annehmen können. Spielen Sie es nicht hinunter, sondern sagen Sie:“ Danke, dass Dir/Ihnen das aufgefallen ist!“. Seien Sie selbst auch nicht zurückhaltend, wenn jemand etwas gut macht. Sagen Sie es dieser Person. Es ist erstaunlich, welche Hürde es für manche darstellt, ein Kompliment auszusprechen. Wahre Größe liegt im Geben. Jemanden loben, macht also auch Sie größer. 

Tipp zum Eigenlob: Zu seinen Erfolgen stehen und die Gründe dafür klar benennen. Erfolgserlebnisse täglich notieren und ergänzen, aufgrund welcher Stärke diese gelungen sind. Fragen Sie sich jeden Abend: Was habe ich heute gut gemacht? Und welche guten Entscheidungen habe ich getroffen? Dann fragen Sie sich weiter: Aufgrund welcher Stärken und Talente sind mir diese Situationen gelungen? Dadurch wird klarer, wo die eigenen Talente und Begabungen liegen, sonst ist man immer nur zufällig erfolgreich. So wie im Sport, sollten auch im Berufsleben Erfolge gefeiert werden – auch die Kleinen. Ins Kino, Restaurant oder zum Friseur gehen – es gibt viele Möglichkeiten, sich selbst zu belohnen. Je großzügiger Sie zu sich selbst sind, desto mehr können Sie auf Fremdlob verzichten. Übrigens auch zum Wohle aller Chefs, Kunden und Partner.