Race across the Alps: Gelungene Generalprobe!

Im strömenden Regen auf Platz zwei! Bei der sechsten Auflage des „Race across the Alps“ gesellte sich zu den 12.700 Höhenmetern verteilt auf 525km Streckenlänge auch noch strömender Regen. Vom Start in Nauders gestern um 12 Uhr mittags bis wenige Stunden vor dem Zieleinlauf ebendort heute gegen 13 Uhr begleitete das schlechte Wetter somit auch Extremsportler Wolfgang Fasching auf seinem Weg zu Platz zwei.  

Er war etwas mehr als 25 Stunden unterwegs und querte die Ziellinie als zweiter. Knapp hinter Paul Lindner, der nach 2002 nun seinen zweiten Sieg in Naudersfeiern durfte. „Die Aufstiege waren brutal und die Abfahrten durch den Regenextrem gefährlich“, bringt es Wolfgang Fasching unmittelbar nach dem Zieleinlaufauf den Punkt. Vom Start weg begleiteten teilweise heftige Regenfälle dieTeilnehmer, das „Race across the alps“ wurde damit einmal mehr seinem Ruf als einem der härtesten Rennen dieser Art gerecht. „Natürlich wollte ich gewinnen, aber Paul war heute wirklich sehr stark“, resümiert Fasching.