Tag 4: Der Dachstein ist geschafft!

Auch am 4. Gipfel der Seven Summits Austria bleibt alles beim Alten: Nullsicht, Graupelschauer und Schneefall wechseln einander...

Auch am 4. Gipfel der Seven Summits Austria bleibt alles beim Alten:

Nullsicht, Graupelschauer und Schneefall wechseln einander ab. Die lange

Radetappe führt über den Semmering und Wechsel ins Burgenland. 

5h50
: Wolfgang nimmt mit dem Rennrad den steilen Anstieg von der Ramsau zur Türlwandhütte in Angriff. Am Fusse des Dachstein adjustiert sich der Abenteurer für die Besteigung des 4. Berges der Seven Summits Austria. Es ist der letzter Gipfel, der durch schlechtes Wetter verhindert werden kann.

7h30: Der Extremsportler bricht mit seinen Begleitern zur Südwandhütte auf. Hinter der Hütte beginnt der steile Anstieg zum Hunerkogel. Ein Lamm mit seiner Mutter läuft vor den Bergsteigern her - der Mentalcoach Fasching verbucht das als ein kleines Erfolgserlebnis.    

10h55: Wolfgang Fasching steht am Gipfel des 4. Berges der Seven Summits Austria. Auch am 4. Gipfel der Seven Summits Austria bleibt alles beim Alten:
Nullsicht, Graupelschauer und Schneefall wechseln einander ab. "Der letzte wetteranfällige Berg ist geschafft. Jetzt liegen noch ca. 450km am Rad vor mir."  

15h30: Die längste Radetappe ins Burgenland beginnt: 298km und 2.800hm sind zu überwinden.

19h00:
 Fasching fährt unterm Regenbogen.

22h50: Das Wohnmobil sucht einen Schlafplatz in Hönigsberg und die kurze Nacht beginnt.

Fotos: Gregor Hartl
Beitrag von Günter Weixlbaumer: 16.08.2010