Tag 3: Gewitter auf der Adlersruh

Aus dem Plan, um 5 Uhr Richtung Gipfel aufzubrechen, wird nichts. Schneesturm und ein Gewitter machen den Aufstieg zu gefährlich....

Aus dem Plan, um 5 Uhr Richtung Gipfel aufzubrechen, wird nichts. Schneesturm und ein Gewitter machen den Aufstieg zu gefährlich.  

7h45
: Das Wetter bessert sich etwas und die 3 Bergsteiger brechen Richtung Gipfel auf. Es sind kaum Bergsteiger unterwegs und der berüchtigte Stau an der Glocknerscharte bleibt Wolfgang und seinen Begleitern Marlies und Gregor erspart.

8h50: Der höchste Berg Österreichs, der Großglockner mit seinen 3.798m, ist erklommen. Der Wind pfeift um das in Wolken gehüllte Gipfelkreuz. "Ich bin froh, den Gipfel des Großglockners unter diesen Bedingungen geschafft zu haben. Wind und schlechte Sicht hätten uns fast eine Verzögerung gebracht." so der Wahloberösterreicher live vom Gipfel des Großglockners. 

Der Abstieg gestaltet sich sehr selektiv: Blankes Eis, Klettersteig und felsiges Gelände wechseln ständig ab. 

14h30: Wolfgang Fasching erreicht das Glocknerhaus und stärkt sich mit einem großen Teller Spaghetti. Mit dem Rad gilt es den Großglockner zu überqueren. Die Abfahrt auf der nassen Straße meistert der 3-fache Race across Amerika Sieger mit bravour. Die scheinbar "kurze" Etappe hat es in sich: 132km bei 2.500hm, Regen bei der Abfahrt vom Glockner und teilsweise starker Gegenwind fordern den Extremsportler Fasching. 

20h15: Ankunft in der Ramsau. Morgen wird Wolfgang um 6h00 von der Ramsau zum Dachstein aufbrechen.

Fotos: Gregor Hartl
Beitrag von Günter Weixlbaumer: 15.08.2010