One man-One country-One competition

28.09.2015

"Schon langsam dämmert es mir, dass dieses Projekt richtig weit wird. Da muss ich mir meine Kräfte echt gut einteilen, wenn ich diesen Rekordversuch fertig fahren will. Das ist eine ganz andere Dimension. Unglaublich."

Am Mittwoch erfolgt der Startschuss für die ersten paar 100 von 10.000 Kilometer.
Zuvor steht noch einiges an: Die fünf Autos aus den zuvor verfrachteten Containern abholen, Räder zusammenschrauben und feinjustieren, das Pacecar aufrüsten mit allem, was dazugehört, von Zusatzscheinwerfer über Lautsprecher. Dann das Team formieren und letzte Positionen besprechen. Für Wolfgang stehen Filmaufnahmen an sowie ein Einradeln.
"Ich mag in einer längeren und einer kürzeren Einheit noch meine Füße rundherumdrehen und mich sortieren." Zeit zum Akklimatisieren hat er nicht viel. "Es ist extrem schwül hier." Was das für negative Auswirkungen haben könnte? "Mehr Schweiß. Und die Chance, dass der Hintern schneller wund wird." Einigen Kilos Spezialcremes im Gepäck für das Sitzfleisch soll da Abhilfe schaffen.