Renommierter Filmpreis für „Russia Coast to Coast“

Im Sommer 2014 vollendete Wolfgang Fasching sein bislang letztes Extremprojekt: In weniger als 22 Tagen radelte er 10.000 Kilometer quer durch Russland. Jetzt sorgt die Film-Doku über diesen Höllenritt für Furore – mit dem ersten Platz bei einem der größten Sportfilm-Festivals der Welt.

Es war die wohl härteste Herausforderung, der sich jemals ein Radprofi stellte: eine Solo-Fahrt von Wladiwostok an der russischen Ostküste bis nach St. Petersburg ganz im Westen.  10.000 Kilometer und 80.000 Höhenmeter von Küste zu Küste – und das mit so wenig Schlaf wie möglich. Nach 21 Tagen, 19 Stunden und 31 Minuten war es geschafft, Wolfgang Fasching war am Ende und im Ziel. Selbst nicht vorhandene Straßenbeläge, extreme Klimaverhältnisse, Schlafmangel und die totale körperliche Erschöpfung konnten ihn dabei nicht stoppen. Der Lohn dieser unglaublichen Leistung: unzählige Erfahrungen und ein weiterer Beweis der mentalen Stärke des Extremsportlers.

Jetzt wurden Wolfgang Fasching und dem groox-Filmteam rund um Jürgen Gruber und Florian Kreis eine ganz besondere Anerkennung zuteil: Der Film „Russia Coast to Coast“ holte bei einem der größten Sportfilmfestivals der Welt in Milano/It. den ersten Platz. Der Sieg brachte den Titel „GUIRLANDE D’HONNEUR“ und gelang in der Kategorie „Filme über Einzelsportler“.

Hier ein paar Einblicke: